Let's Dance am Hauptbahnhof

 

KALLCO BAUT EIN UNGEWÖHNLICHES HAUS
AM HAUPTBAHNHOF

 

Der spannende Stadtteil rund um den neuen Hauptbahnhof wird das innerstädtische Wiener Stadtgefüge radikal verändern. Hochhäuser, Hotels und Büros, neue Straßen, Wohnhäuser und Grünbereiche werden für ein großstädtisches Stadtgefühl sorgen.

Im Sonnwendviertel westlich des Bahnhofs entsteht rund um den Helmut-Zilk-Park ein bunt gemischtes Wohnbauprogramm, das von freifinanzierten Projekten bis zu geförderten Baugruppenkonzepten und Smart Wohnungen reicht. Urbanität, pulsierendes Stadtleben, Autofreiheit und alternative Mobilität mit strategisch positionierten Sammelgaragen sowie vielfältige städtische Infrastruktur sollen diesen Bereich attraktiv und lebenswert machen.

Für die erste Tranche der Wohnprojekte entlang des Helmut-Zilk-Parks wurden von den ÖBB als Grundeigentümer zweistufige Bauträgerwettbewerb ausgeschrieben. Eine besondere Rolle spielten dabei sogenannte „Quartiershäuser“, das sind vorwiegend auf Wohnen ausgerichtete Projekte, deren nachhaltige und vitale Erdgeschoßzonen einen wesentlichen Beitrag zum urbanen Leben beitragen sollen.

 

Kallco siegt im Wettbewerb

Für Kallco war es natürlich Ehrensache, an einem derart interessanten und für die innere Stadterneuerung Wiens so wichtigen Stadtteil mitzuwirken. In hartem Wettbewerb erhielt Kallco im Herbst 2015 den Zuschlag für das direkt am Park gelegene Quartiershaus auf Bauplatz C.17.B und überzeugte die Jury mit einem optimistischen und lebendigen Konzept. Als erstes Projekt dieser Wettbewerbstranche Im Sommer 2016 wurde mit dem Bau beginnen. Ende 2017 soll das Haus mit dem Namen „AM PARK“ an seine Nutzer übergeben werden.

 

 

FRISCH, FRECH, AKTIV UND „SO BUNT WIE DU“ – Let`s dance

 

Unter diesem Motto betreibt arriOla im Erdgeschoß des Hauses ein Tanzstudio für Kinder und Jugendliche, das für Leben, Spaß und Bewegung sorgen und auch einen wirkungsvollen Beitrag für interkulturelles Verstehen leisten wird. 3 Tanzsäle und eine kleine Freiluftbühne bieten genug Möglichkeiten zur Entwicklung von Talenten und zur Präsentation künftiger Tanzstars. Durch den nahen Bildungscampus und die gute öffentliche Erreichbarkeit können sowohl die jungen Leute aus dem Stadtviertel als auch jene aus dem weiteren Umfeld das Angebot nutzen. Tanzen als integrierendes Erlebnis – der Slogan Let`s dance ist davon abgeleitet.

 

Nutzungsmischung und Kunst

 

Für die übrigen Räume des Sockelgeschoßes ist ein raffiniertes architektonisches System vorgesehen. Durchscheinende Profilglaswände bilden den Rahmen für ein großzügiges Kunden- und Beratungszentrum für Wohnen und ein Kunden-Cafe in Verbindung mit dem 1. Obergeschoß, wo sich künftig der zentrale Firmensitz der Kallco-Gruppe etablieren wird. Kunstinterventionen werden den Standort auch für kulturell orientierte Besucher interessant machen; eine große Installation von VALIE EXPORT bildet den Mittelpunkt, Lichtinterventionen von Norbert Brunner und die Gestaltung des Atriums von Susanne Kallinger sorgen für ungewöhnliche künstlerische Aspekte.

 

Ab dem 2. Obergeschoß gibt es variabel gestaltbare Wohnungen mit Größen von zwei bis vier Zimmern für Leute, die einen städtischen Lebensstil schätzen. Zusammenlegungen und Grundrissvariationen für individuelle Ansprüche sind vielfach möglich. Das patentierte „SLIM BUILDING“ von Kallco ist für die Umsetzung dieser Variabilität prädestiniert, weil durch die konstruktiv offenen Raummodule starre massive Wandscheiben entfallen und der Wohnungsmix sich an die Kundenwünsche optimal anpassen kann

 

 

SLIM BUILDING® - VARIABILITÄT ALS MAXIME

 

Mit dem patentierten  Konstruktions- und Planungsprinzip SLIM BUILDING® (Lizenz Kallco) wird das schwerfällige und unflexible massive Scheibensystem der Großtafelbauweise, das für den Wiener Wohnbau überwiegend charakteristisch ist, in die Mottenkiste der überholten Bauweisen abgelegt.

 

Das SLIM BUILDING® System beruht auf konstruktiv rundum offenen Raummodulen auf der Grundlage eines funktionsbezogenen Rasters mit einem Vielfachen von 1,40 bis 1,45 Meter, der nicht durch tragende Wandscheiben, sondern nur durch strategisch gesetzte schlanke Formstahlstützen definiert wird. Abgesehen von notwendigen Aussteifungen für die Erdbebensicherheit sind die Raummodule in jede Richtung miteinander verbindbar und wieder trennbar. Die räumliche Gestaltung wird weder durch Unterzüge noch Wandscheiben gestört, auch die Fassaden sind nicht tragend. Die Stärke der vertikalen Konstruktion beträgt nur rund 12 cm bei normaler Deckenstärke von 18-20cm, woraus sich eine beachtliche Nutzflächeneffizienz gegenüber konventionellen massiven Bauweisen ergibt.

 

Das System begünstigt Adaptierbarkeit und Wandelbarkeit der Grundrisse und kann sich damit an Nutzungserfordernisse anpassen, die erst in späteren Phasen des Projektes im Detail festgelegt werden können oder die sich durch Änderungen der Nutzungsgegebenheiten ergeben. Diese Wandelbarkeit und Flexibilität ist eine wesentliche Voraussetzung für die Zukunftssicherheit und Werthaltigkeit des Gebäudes.

 

 

URBANER RAUM UND LEBENDIGES WOHNEN


Kallco leistet mit „AM PARK“ einen interessanten architektonischen und städtebaulichen Beitrag zum neuen Stadtteil und sieht das Projekt auch als „landmark“ an der Schnittstelle zwischen privatem und öffentlichem Raum.

 

Die innere Erschließung des Hauses steht in direkter Verbindung zum Außenraum und eröffnet Sicht- und Wegbeziehungen weiter zu den Nachbarbauplätzen. Die Erschließung ist somit mehr als nur ein Eingang, lädt zu Begegnungen ein und bietet räumliche Erlebnisse besonderer Art. Bereiche für verschiedene Aktivitäten wie eine kleine Bibliothek oder ein Wuzzelraum fördern die Hausgemeinschaft. Künstlerische Interventionen werden dem Haus ein Flair geben, das dem besonderen Charakter im Zentrum des neuen Stadtteils am neuen Hauptbahnhof entspricht.

 

Das „Proszenium“ an der Front zum Platz, sozusagen die Vorbühne oder das „Proszenium“ zur städtischen Umgebung, stellt Verbindungen zwischen dem Leben im Haus und dem öffentlichen Raum her, eine über alle Geschoße reichende transluzente Galerie macht die verschiedenen Aktivitäten im Haus spürbar und gibt Möglichkeiten zur Integration von Kunst.

 

Damit aber auch für Erholung gesorgt wird, gibt es zwei Dachgärten mit unterschiedlicher Funktion: urban gardening und lockeres Herumhängen an der Veggie Bar bietet der eine, Ruhe und Entspannung im „Chilletarium“ der andere. Die tolle Aussicht ist ein Extra für beide.

 

Die Lage direkt am Park und an der Fußgängerzone macht eine eigene Tiefgarage entbehrlich, weil gleich „um`s Eck“ eine große Hochgarage errichtet wird, die das Gebiet vom Gleiskörper des Bahnhofes abschirmt und in der die nötigen Stellplätze sichergestellt werden können.

 

 

VARIABLE WOHNUNGSTYPEN, EDLE AUSSTATTUNG, KLIMA LOOP®


Die Wohngeschoße beginnen ab dem 2. Obergeschoß. 32 Wohnungen werden im Wohnungseigentum vergeben. Der Wohnungsmix reicht von kleinen 2-Zimmer-Wohnungen mit Balkonen, die auch als Zweitwohnsitz oder für Anleger hochinteressant sind bis zu 4-Zimmer- Wohnungen mit Balkon oder Terrasse, die auf Grund ihrer freien Lage zum Platz oder Park keine Wünsche offen lassen. Kaum eine Wohnung ist gleich, sodass für Individualität genügend Platz bleibt.

 

Trotz moderaten Preisen spart Kallco nicht an der Ausstattung: Holz-Alu-Fenster, Fußbodenheizung und Gebäudekühlung mit Erdwärmeunterstützung mit KLIMA LOOP®, Holzböden und umfangreiche technische Ausstattung wie z.B. elektrische Flächenheizung in den Nassräumen entsprechen einem Standard, der auch im Luxusbereich nicht selbsverständlich ist. KLIMA LOOP® ist ein neuartiges wartungsarmes System zur Gebäudekühlung und Heizungsunterstützung, das in Verbindung mit Deckenkühlung (Bauteilaktivierung) höchsten Komfort in allen Jahreszeiten bietet und dabei außergewöhnlich wirtschaftlich ist.

 

Referenz: Kallco Bauträger GmbH

Dr. Winfried Kallinger, Ing. Stefan Eisinger-Sewald

office@kallco.at

Tel. 01-54625-0

Wien, 1.3.2016